America first…

Datum 18.05.2017 | Rubrik: Märkte & Trends | Ort: Bonn
| Kommentare:

Bewertung:
Schweinehaltung

Mit einem Gesamtvolumen von gut 442.000 t ist der Schweinefleischexport der USA im ersten Quartal 2017 im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Vorjahres um 19 % gestiegen. Höhere Durchschnittspreise ließen den Exportwert laut einer Pressemitteilung des Verbands der Fleischwirtschaft (VDF) sogar um 24 % auf 1,14 Mrd. US-$ wachsen.

 

Ermöglicht wurde die starke Ausdehnung der Exportmenge durch einen Produktionsanstieg. Infolge einer Bestandserweiterung um 4 % bzw. rund 2,6 Mio. Tiere wurde im Dezember 2016 in den USA ein Gesamtbestand von gut 71,5 Mio. Schweinen gezählt.

 

Die bedeutendsten Wachstumsmärkte für die US-amerikanischen Exporteure waren im ersten Quartal Mexiko (+37 % auf 161.000 t), Südkorea (+32 % auf 48.000 t) und Kanada (+24 % auf 26.000 t). Die Ausfuhren nach Japan nahmen weniger stark zu und beliefen sich auf 95.000 t (+7 %). Nach dem starken Anstieg der Lieferungen nach China im vergangenen Jahr (+83 %) sank die Exportmenge dorthin im ersten Quartal 2017 um rund 15 %. Mit rund 36.000 t belegt China nun den 4. Rang der Hauptzielländer.

 

Für den weiteren Verlauf des Jahres 2017 wird vom US-Landwirtschaftsministerium (USDA) ein weiteres Wachstum der US-amerikanischen Produktion um 5 % erwartet. Die amerikanische Regierung will einen weiteren Anstieg der Exporte durch begleitende diplomatische Bemühungen unterstützen. www.v-d-f.de

 

 

Foto: Colourbox.de



Quelle: VDF
Autor: chb/FleischNet.de
Mehr News laden » Lade News