Page 98

geniessen_und_reisen_02_2016

Gewürz-Hits Welche Gewürze stehen bei Grillfans und Hobbyköchen gerade hoch im Kurs? Pfeffer erreicht, geht heute beim Kochen in eine neue, feurige Dimension. Chillis in Flocken zeigen neben ihrer spürbaren Schärfe zudem eine über-raschend fruchtige Note. Tipp: Beim Kochen mit Chilli ist zunächst Zu-rückhaltung geboten, da sich die Schärfe durch Wärme potenziert. Lieber noch zum Ende hin nachwürzen. Platz 7: Oregano gerebelt: Das mediterrane Ge-würzkraut ist mit seinem herb-kräftigen Aroma der würzige Standard, wenn es um Gerichte der mediterranen Küche und besonders um Pizza oder Pasta geht. Tipp: Oregano bringt nicht nur einmaligen Ge-schmack an Gerichte der italienischen Küche, son-dern spielt auch in der mexikanischen Kochkunst eine würzige Rolle. Platz 8: Rosenpaprika gemahlen: Rosenpaprika besitzt eine solide Schärfe, da hier die ganzen Früchte inklusive Samen und Trennwänden ver-mahlen werden. Gerade in diesen Teilen sitzt der Scharfstoff Capsaicin. Tipp: Ein zuviel an Schärfe im Essen kann durch die Zugabe von Sahne, Schmand, Butter oder Joghurt gemildert werden. Platz 9: Curcuma gemahlen: Curcuma ist ein würziger Newcomer, der noch nicht lange unter den Top Ten zu finden ist. Das tropische Rhizom-gewürz – Hauptbestandteil vieler Currymischun-gen – verleiht nicht nur Reis, Couscous, Nudeln, Kartoffeln und hellen Saucen eine appetitlich gelbe Tönung, sondern bringt asiatischen Cha-rakter an Schmor- und Gemüsegerichte. Tipp: Curcuma gleich beim Anschwitzen von Fleisch oder Zwiebeln zufügen, da es die Verbin-dung mit Fett benötigt, um seine Aromen und die goldgelbe Farbe perfekt zu entfalten. Platz 10: Pfeffer weiß gemahlen: Er fordert sein schwarzes Pendant mit einer deutlicheren Schärfe heraus. Fein gemahlen, ist weißer Pfeffer nicht nur als Tischwürze beliebt, sondern auch als Scharf-macher für helle Saucen und Suppen, Gemüse wie Spargel und Blumenkohl sowie überall da, wo er geschmacklich wie optisch überzeugt. Tipp: Die würzigen Facetten des weißen Pfeffers zeigen sich am deutlichsten, wenn dieser erst kurz vor dem Servieren über die Speisen gestreut wird. www.fuchs.de hornklee, Chilli, Knoblauch und Fenchel. Tipp: Currypulver gleich zu Beginn des Kochvorgangs vorsichtig mit anschwitzen – da-bei entfaltet sich das duftige Aroma am besten. Platz 4: Zimt gemahlen: Zimt verzaubert Süß-speisen und Backwaren mit süß-warmem Charak-ter und balsamischem Aroma. Die dunkle Süße des Zimts unterstreicht den Eigengeschmack von Wild, Lamm, Rindfleisch oder Leber. Tipp: Da das Rindengewürz Zimt sich im Ganzen schwer dosieren lässt, ist es besser, zum Kochen und Backen gemahlenen Zimt einzusetzen. Platz 5: Muskatnuss gemahlen: Muskatnuss ge-hört zu den traditionellen Gewürzen und somit zur Grundausstattung jeder Küche. Ihr reiches Aromenspektrum mit kräftigem Geschmack, holzi-ger Note und zitronigem Anklang macht sie zum Würzfavoriten für Spinat, Kartoffelpüree und Kohl-gemüse, genauso für Desserts oder Konfitüren. Tipp: Das Geheimnis der Muskatnuss liegt in der Dosierung – hier gilt „weniger ist mehr“. Platz 6: Chillis in Flocken: Die scharfen Schoten haben in den vergangenen Jahren zahlreiche Fans hinzugewonnen. Die Schärfe, früher durch Platz 1: Paprika edelsüß: Dieser Paprika mit mil-der Schärfe und fruchtigem Aroma eignet sich für viele pikante Gerichte wie Gulasch, Hackfleisch-, Reis-, Nudel- und Gemüsegerichte und verleiht ihnen temperamentvollen Geschmack. Tipp: Paprika edelsüß nicht zu heiß anrösten, da sich sonst unerwünschte Bitterstoffe entwickeln. Platz 2: Pfeffer schwarz gemahlen: Schwarzer Pfeffer wird z. B. bei Fuchs mittels moderner Tech-nologien besonders aromaschonend vermahlen. Er bringt neben eleganter Schärfe auch warm-holzige Tipp: Gemahlenen Pfeffer erst am Ende des Koch-vorgangs zugeben, damit sich sein vielschichtiges Aroma nicht zu schnell verflüchtigt. Platz 3: Curry Goldelefant: Er überzeugt durch voll-mundigen Geschmack sowie seine ausgewogene Mischung aus Curcuma, Cumin, Coriander, Bocks- Nichts für Vampire Die einen lieben ihn, die anderen hassen ihn: Knoblauch. Schon seit Alters her werden ihm heilende Kräfte nachgesagt. Er lindert Beschwerden bei Darmerkrankungen, Erkältungen und wirkt wahre Wunder. Was die Knolle sonst noch zu bieten hat, zeigt Claudia Diewald. Von Vorspeisen, Aufstrichen, Snacks bis hin zu Brot und Gebäck: Die Autorin präsentiert viele köstliche Rezepte und widmet dazu ein Kapitel einem besonders speziellen Thema: der Knoblauchfahne. C. Diewald: Knoblauch Kochbuch. Meisungen: Neumann-Neudamm, 96 Seiten, 14,95 €. Noten an alle herzhaften Speisen. Gewinnen Sie mit Für diejenigen, die jetzt Lust haben, ein aromatisches Menü mit viel Knoblauch zu kochen, verlost Genießen & Reisen drei Exemplare des „Knoblauch Kochbuchs“. Senden Sie eine Postkarte mit dem Stichwort „Knoblauch“ an die Redaktion von , Ridlerstraße 37, 80339 München oder ein Fax an (089) 37060-111 oder eine E-Mail mit dem Betreff „Knoblauch“ an gewinnen@blmedien.de Einsendeschluss ist der 15.07.2016. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mitarbeiter der B&L Mediengesellschaft mbh & Co.KG und deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Fotos: Fuchs, Neumann-Neudamm


geniessen_und_reisen_02_2016
To see the actual publication please follow the link above