Page 88

geniessen_und_reisen_01_2017

Gesundheitszentrums dabei. Denn ein speziell ausgerichteter Speiseplan kann Mangelerschei-nungen oder Überfluss ausgleichen und so helfen, die Gesundheit entscheidend zu verbessern. Kurz: Der Körper bleibt oder kommt in Balance. Bei einer Ayurvedakur werden die natürlichen Mechanismen des Körpers genutzt, um ihn zu entgiften und damit den Alterungsprozess von innen heraus zu verlangsamen. Ayurveda aktiviert Selbstheilungskräfte und verjüngt. Nach einer eingehenden Untersuchung mit Be-stimmung der Doshas erhält jeder Gast einen per-sönlichen Plan. Eigens zubereitete Kräutermedizin und Treatments ergänzen die Heilbehandlung. So unterschiedlich die Speisepläne sind: Jedes ayurvedische Gericht ist ein bewusster Versuch, alle Geschmacksrichtungen mit einer Mahlzeit zu treffen. Neben süß, sauer, salzig, scharf und bitter bezeichnet die jahrtausendealte Gesundheitslehre eine weitere als „herb und zusammenziehend“. Die Eigenschaften von Nahrungsmitteln werden mit heiß oder kalt, ölig oder trocken und schwer oder leicht typisiert. Ziel ist eine ausgewogene Mischkost. Für manche Lebensmittel oder Ge-tränke gilt es, sie zurückhaltend oder in kleinen Mengen zu konsumieren. Während des Aufent-halts in den Barberyn Resorts lernen Gäste, wie sie Nahrungsmittel am besten kombinieren können, auch für zu Hause in der eigenen Küche. Authentisches Ayurveda Eine Ayurvedakur ist nicht zu verwechseln mit einem Spa-Aufenthalt. Während Gäste dort vor allem verwöhnt werden, geht es bei Ayurveda um ganzheitliches Heilen. Öl-Massagen, Dampf-bäder, die Einnahme von Kräuteressenzen und der Speiseplan gehören genauso zur Therapie wie Yoga, Akupunktur und Meditation. Speziell ausge-bildetes Personal stellt die ayurvedischen Medikamente vor Ort her, mit biologischen Heilkräutern aus dem eigenen Naturreservat. Die Forschungs- und Entwicklungsabteilung sorgt für Qualität und verbessert Produkte und Behandlungen ständig. Seit 17 Jahren leitet der charismatische Doktor Perera die medizinische Abteilung im Barberyn Reef Ayurveda Resort. Als einer der führen-den Ayurveda- Ärzte des Landes verantwortet der 81-Jährige hier die Herstellung von Pillen, Pasten, Ölen und Tinkturen. Etwa 70 % der ayurvedischen Medizin produziert das Haus selbst. Das Ayurveda-Handwerk hat er von seiner Familie gelernt. In Sri Lanka ist es Tradition, das Wissen um die jahrtausendealte Heilkunst über viele Generationen zu überliefern. Zudem hat Dr. Perera an der Universität „Ayurvedic Pharmacy“ studiert und später selbst dort unterrichtet. Auch war er lange im Department of Ayurveda der Regierung tätig. Barberyn arbeitet eng mit dem „Institute of Ayurveda and Alternative Medicine“ zusammen. Gemeinsam bieten sie mehrwöchige Kurse und Trainings an. Für Mensch und Umwelt Um die Qualität der verwendeten Rohstoffe sicher zu stellen, baut Barberyn die meisten Heilpflan-zen selbst an. In zwei Naturreservaten werden neben medizinischen Gewächsen auch Obst und Gemüse nach biologischen Grundsätzen gezo-gen. Eines der beiden Anbauareale liegt in der Nähe des Barberyn Reefs auf einer fruchtbaren Insel. Gerne nimmt Manick Rodrigo, Geschäftsführer der Barberyn Resorts, Gäste mit dorthin und zeigt ihnen etwa, aus welcher Pflanze die grüne Blättersuppe gewonnen wird, die für viele Teil des ayurvedischen Ernährungsplans ist. Zusammen mit der Ruhuna Universität führt das Barberyn Beach ein biologisches Forschungsprojekt zur Erhaltung der Artenvielfalt durch. Die Experten haben eine Liste von 1.374 heimischen ayurvedischen Pflanzen erstellt. Ziel ist es, Wirkung und Aussehen der Kräuter auf einer Website öffentlich zugänglich zu machen. So sollen vom Aussterben bedrohte Arten geschützt und ein Bewusstsein ihrer Bedeutung für Sri Lanka entstehen – sowohl bei den Einheimischen als auch weltweit. Von Anfang an setzen sich die Barberyn-Eigner auch für das Wohl der umliegenden Gemeinden ein. Nach dem Tsunami 2004 leisteten sie Nothilfe und gründeten die Sahana Foundation. Ne-ben dem Wiederaufbau der Dörfer unterstützt die Stiftung heute vor allem langfristige Projekte wie die Entwicklung von Schulen. Mit der Eröffnung des Ayurveda Gesundheitszen-trums im Barberyn Reef Hotel bekamen Europäer bereits 1984 die Möglichkeit, eine Ayurvedakur in Urlaubsatmosphäre zu erleben. Damit war welt-weit eines der ersten Ayurveda-Hotels geboren. Das Haus verdankt seinen Namen einem vorge-lagerten Korallenriff. Durch seine unmittelbare Strandnähe wurde das Hotel beim Tsunami 2004 teilweise zerstört und daraufhin modernisiert. Die 75 Zimmer sind naturverbunden mit Holzmöbeln ausgestattet. Seit 2003 erleben Gäste den Geist des Resorts auch 60 km weiter südlich. Alle Häuser dort lie-gen inmitten eines riesigen tropischen Areals auf einer Anhöhe und stehen auf Säulen, so dass jeder Gast vom Zimmer aus den Blick auf den Indischen Ozean genießt. www.barberyn.de 88 1/2017


geniessen_und_reisen_01_2017
To see the actual publication please follow the link above