Page 82

geniessen_und_reisen_01_2017

Die Schwesterinseln Trinidad und Tobago sind die südlichsten Inseln der Kleinen Antillen vor der Küste Venezuelas. Traum-hafte Karibikstrände, Wasserfälle, Sumpfgebiete und Tauchreviere bieten Erholungssuchenden ein kleines Paradies. Auch kulturell Interessierte kom-men auf ihre Kosten, z. B. beim Essen. Karibische Entspannung Die Karibik: Das ist Entspannung unter Palmen, typischerweise mit einer Trinkkokosnuss in der Hand. Wer einen authentischen Strand fernab der Touristenströme sucht, ist in Maracas gut aufgehoben. Für Einheimische bietet der Ort Aus-zeiten vom Alltag. Er wird von einer tiefen Bucht geschützt und gehört zu den ruhigsten Stränden der Nordküste. Hier treffen sich täglich internatio-nale Besucher und Einheimische. Von der Haupt-stadt kommend, ist ein bisschen der Weg das Ziel: Eine 45-minütige Fahrt führt durch eine wunderschöne Berglandschaft, die Besuchern einen atemberaubenden Blick auf den Strand eröffnet. Ebenso berühmt wie der Strand selbst sind die freundlichen Straßenverkäufer, die eine Auswahl an eingelegtem Obst, eine „Trini“-Spezialität, an-bieten. Zu den süßen Köstlichkeiten gehören ein-gelegte Birnen, Pflaumen und rote Mangos. Vogelbeobachter willkommen Wer sich nicht nur die Sonne auf den Bauch scheinen lassen möchte, kann die Tier- und Trinidad Pflanzenwelt mit der größten Artenvielfalt der Karibik entdecken. Insbesondere Trinidad mit seinem überwältigenden Vogelbestand bietet Naturliebhabern einzigartige Erlebnisse. Einige der besten Plätze der Welt zur Vogelbeobach-tung befinden sich auf der Insel und lassen sich ganzjährig erkunden, wie das Asa Wright Nature Centre und der Sumpf Caroni Bird Sanctuary. Als Naturschutzgebiet nördlich von Port of Spain beheimatet das Asa Wright Nature Centre über 100 Vogelarten und präsentiert eine einzigartige Pflanzenwelt. Naturfreunde können die Vogelviel-falt auf ausgeschilderten Wanderwegen erkun-den. Das Sumpfgebiet und Vogelreservat Caroni Swamp hingegen weist die größte Dichte an nis-tenden Vögeln in ganz Lateinamerika auf. Südlich der Hauptstadt Port of Spain ist die Mangroven- Landschaft die Heimat von etwa 180 Vogelarten wie Pelikanen, Reihern, Löffelenten sowie dem Nationvogel Trinidads, dem Roten Ibis. Multikulturelle Küche Vielfältig ist auch die Bevölkerung Trinidads. Sie setzt sich aus Einwanderern aus Europa, West-afrika, Indien, China und dem Nahen Osten zusammen. Das spiegelt sich auch in der viel-fältigen, einheimischen Küche wider. Ob kreolisch, afrikanisch, asiatisch, orientalisch oder europäisch – der Speiseplan während eines Auf-enthalts auf den beiden Inseln kann eine ganze Weltreise ersetzen. Allen kulinarischen EInflüs-sen ist gemeinsam, dass stets Obst und Gemüse verwendet werden. Typisch für Trinidad ist der Snack „Bake and Shark“: frittierter Haifisch mit viel Gemüse in einem Fladenbrot. Dieses tradi-tionelle Gericht kann auch am Maracas-Strand probiert werden, an dem es viele Hütten frisch zubereiten. In der kosmopolitischen Hauptstadt Port of Spain bieten zudem zahlreiche Restau-rants kulinarische Highlights, die sich Freunde des guten Geschmacks nicht entgehen lassen sollten. www.gotrinidadandtobago.com Köstlich, artenreich, Strandurlaub in einem kulinarischen Paradies und das mit multikulturellem Flair: Willkommen in Trinidad. 82 1/2017 Fotos: Tourism Development Company


geniessen_und_reisen_01_2017
To see the actual publication please follow the link above