Strawberry Fields Forever

first_class_06_07_2016

food Stolz blickt Mohamad Shisah auf sein Erdbeerfeld im marokkanischen Moulay Bousselham. Jetzt im April weht vom Meer noch eine kühle Brise über die Beete, in denen sich Erdbeerpflanze an Erdbeerpflanze drängt. Zum Schutz vor starker Sonne oder Regen hat der Farmer Pla-nen über die Beete Erlenbacher lässt seine Erdbeeren marokkanische Sonne tanken und startet ein Pilotprojekt für bessere Produktionsbedingungen. Eine Feldstudie. gespannt. Mohamad Shisah selbst schirmt sich mit Karohemd und Windjacke gegen die für marokkanische Verhältnisse kühlen 20°C ab. Der Agraringenieur hat in Eng-land studiert, spricht vier Sprachen und Strawberry Fields Forever der zum Partner für Erlenbacher. Die Kuchenbäcker aus Groß- Gerau benötigen fast 1.000 t Erd-beeren im Jahr, die zum Großteil als Fruchtauflage auf den Pro-dukten landen. „Diese Früchte werden nicht mehr gebacken, sondern kommen tiefgefroren und halbiert, wie sie uns ge-liefert werden, auf die Ku-chen und Torten. Daher müssen sie hygienisch einwandfrei sein“, erklärt Christian Bürzle, Auditor und Spezialist für sicheren Agraranbau bei Erlenbacher. Um das zu gewähr-leisten, auditiert das Unter-nehmen alle Lieferanten und hat die ge-samte Lieferkette im Blick – angefangen bei Bauern wie Moha-mad Shisah in Marokko, der u. a. die Sorte Camarosa anbaut. Diese eignet sich sehr gut für die Pro-dukte, da nicht nur Geschmack und Aussehen stimmen, sondern sie auch nach dem Ein-frieren und Auftauen ihre Struktur behält. 80 % seiner Erdbeeren bezieht Erlenbacher aus Marokko. Weitere Anbaugebiete hat Christian Bürzle in Peru und Chile besucht und auditiert. Deutschland kommt als Erd-beer- Bezugsland übrigens nicht infrage, da hier nur Früchte für den Frischmarkt ange-baut werden. Stolze Pilot-Farmer Um die Bedingungen auf den Feldern zu überprüfen und den Farmern Hilfestellun-gen zu geben, entwickelt Christian Bürzle zusammen mit einem Team von Nestlé Pro-fessional und dem Nestlé Research Center Fotos: Erlenbacher www.hug-foodservice.ch Karl Zieres GmbH Tel. 06181 18046-0 entspricht so keineswegs dem Klischee des nicht-westlichen Hinterhofbauern. 20 ha gehören heute ihm und seinen beiden Brüdern – vor drei Jahren begannen sie mit 5 ha. Und mit der Zeit hat sich nicht nur die Größe ihrer Anbaufläche verändert. Sprühten sie früher 25 mal pro Saison ein chemisches Mittel gegen Schädlinge auf die Pflanzen, reichen jetzt neun Sprühdurch-gänge, und sie arbeiten an der weiteren Reduzierung. Ersatzweise bekämpfen die Farmer Schädlinge auf natürlichem Weg, z. B. mit deren Fressfeinden. Die gewach-sene Anbaufläche spiegelt den Exporttrend des Landes wider: In der Saison 2014/15 hat Marokko um die 52.000 t gefrorene Erdbeeren exportiert, Tendenz steigend. Die Anbau- und Erntebedingungen, die auf ihrem Feld herrschen, ma-chen Mohamad Shisah und seine Brü- 26 6-7/2016


first_class_06_07_2016
To see the actual publication please follow the link above