Page 13

GVmanager_11_2015

die Parameter für ein nachhaltiges Betriebsrestaurant? Gemeinsam mit dem Institut für Nachhaltige Ernährung und Er-nährungswirtschaft haben wir 2011 in vier Bereichen je 30 Krite-rien definiert, die in einem nach-haltigen Eurest-Restaurant erfüllt sein müssen. Diese Bereiche sind „Bewusste Ernährung“, „Nachhal-tiger Einkauf“, „Umweltschutz“ und „Mitarbeiterförderung“. Alle Kriterien sind mit konkreten Richt-werten hinterlegt, die regelmäßig überprüft und angehoben wer-den, z. B. müssen mindestens 10 % aller Gerichte vegetarisch sein, und es müssen überwiegend ökologische Reinigungsmittel ver-wendet werden. Was beinhalten die vier Säulen Ihres Nachhaltigkeitsansatzes? Mit der ersten Säule „Bewusste Ernährung“ wollen wir für eine ausgewogene Ernährung unse-rer Gäste sorgen. Bei der zweiten Säule geht es um „Nachhaltigen Einkauf“: Bei der Auswahl unserer Lieferanten achten wir auf nach-haltige Anbau- und Aufzucht-methoden und die Einhaltung von Artenschutzbestimmungen. Ebenso achten wir auf umwelt-verträgliche Transportwege sowie faire Arbeitsbedingungen. Um unsere Umweltinitiativen geht es bei der dritten Säule. Hier seien folgende Bereiche genannt: Ab-fallvermeidung und -verwertung, Energieeinsparung, Transportwe-ge und ökologische Reinigungs-mittel. Und die vierte Säule zielt auf die Mitarbeiterförderung ab. Die Mitarbeiter sind unser wich-tigstes Gut, weil sich unsere Ziele nur dann erreichen lassen, wenn jeder Einzelne motiviert ist, seinen Beitrag zu leisten. Wichtig dabei: Alle Säulen stehen miteinander in Wechselwirkung. Die Zusammenarbeit mit Alfons Schuhbeck z. B. ist eine von meh-reren Kooperationen Ihres Unter-nehmens, welche Ziele verfolgen Sie dabei? Wir können eine Reihe von Trends beobachten, die sich unsere Gäste von uns wünschen. Zum einen geht es um Show- und Erlebnis-elemente, zum anderen erwarten sie hohe gastronomische Kompe-tenz und schmackhafte Produkte mit hoher Qualität. Mit exklusiven Kooperationen wie mit dean&david setzen wir den Trend fort, bekannte Highstreet- Marken aus den Innenstädten in die Betriebsgastronomie einzufüh-ren. Das Konzept von dean&david stellt eine passende Ergänzung zu anderen Markenkonzepten dar, mit denen wir seit einigen Jahren zusammenarbeiten – so z. B. coa und Sushi Circle. Damit werden wir den Wünschen und Erwartun-gen an uns noch besser gerecht. Auch im nächsten Jahr können sich unsere Gäste auf spannende Themen freuen. So werden wir die Zusammenarbeit mit Alfons Schuhbeck weiter ausbauen und unseren Gästen neue Kooperatio-nen bieten. Sie sind seit einiger Zeit Vorsitzen-der der Fachabteilung Catering im Deutschen Hotel- und Gaststät-tenverband. Zitat dazu von Ihnen: „Wir wollen weiter daran arbei-ten, das Profil der Catering-Unter-nehmen zu schärfen.“ Wie soll das zukünftige Profil aussehen? Primär geht es darum, wie Ca-tering- Unternehmen von unter-schiedlichen Zielgruppen wahr-genommen werden – wie Politik, Arbeitgeber- und Arbeitnehmer-vertretungen oder Verbänden und Medien. Ziel ist es, mit diesen über die Belange, Chancen und Herausforderungen der Catering- Wirtschaft in einen konstruktiven Dialog zu treten und klar zu kom-munizieren, was die Caterer leis-ten. Außerdem streben wir eine Gleichstellung am Markt hinsicht-lich der Mehrwertsteuer-Thematik an. Ein weiteres meiner Anliegen ist es, die Aus- und Weiterbildung in der Branche voranzutreiben. Danke für das Gespräch! dmp „Wir arbeiten perma-nent an der Stärkung unserer Sicherheitskul-tur. So werden z. B. alle Lieferanten einem ausführlichen und strengen Prüfprozess unterzogen, bevor sie gelistet werden.“ Professionelle Pflegewirtschaft – kompetent, innovativ, wegweisend. 08.–10. März 2016 Messegelände Hannover Ein Erfolgsrezept für Kundenbindung: Ihr Engagement als Aussteller auf der ALTENPFLEGE 2016. Ein hochwertiges Verpflegungsangebot und eine qualitative gastronomische Ausstattung sind heute Herausstellungsmerkmale im Markt von Alten- und Pflegeheimen. Die ALTENPFLEGE 2016 bietet Ihnen als Aussteller das ideale Umfeld, um Kunden aus den Bereichen Küche, Verpflegung und Hauswirtschaft mit kulinari-schen Angeboten und technischen Innovationen zu begeistern. Überzeugen Sie sich persön lich und werden Sie Aussteller auf der ALTENPFLEGE 2016. Die ALTENPFLEGE bringt noch effek tiver zusammen, was zusammen- gehört: Sie und Ihre Kunden. Das sind die Themenschwerpunkte: Verpflegung und Hauswirtschaft Arbeitswelten und Prozesse Pflege und Betreuung Wohnen und Quartier www.altenpflege-messe.de Ja, ich möchte meine Kundenpflege als Aussteller auf der ALTENPFLEGE 2016 intensivieren. Schicken Sie einfach den ausgefüllten Coupon via Fax (+49 (0)511/89-30401) oder als eingescanntes Dokument via E-Mail (info@fh.messe.de) an uns zurück. Bitte kontaktieren Sie mich wie folgt: Erstellen Sie mir ein schriftliches Angebot. Ich wünsche einen persönlichen Anruf. Firma Ansprechpartner Straße / Hausnummer PLZ / Ort Telefon E-Mail Werden Sie Aussteller auf der ALTENPFLEGE 2016


GVmanager_11_2015
To see the actual publication please follow the link above