Page 3

GVmanager_10_2014

Vor „Glück schreiende“ Frauen haben vor nicht allzu langer Zeit einem auf Schuhe und Mode spezialisierten Online- Shop zum Durchbruch verholfen. Verläuft ein aktuelles Projekt der Hochschule Fulda erfolgreich, „schreien“ künftig vielleicht auch Senioren – vor Glück oder aber auch aus Protest – nachdem sie ihr online be-stelltes Essen auf Rädern bekommen ha-ben. So ist es Ziel des Projekts „Culinary-andHealth@ Home“, den Ernährungsalltag zu Hause lebender Senioren ganztägig und ganzheitlich zu unterstützen. Der „Glücks- Bringer“ ist ein „Verpflegungskonzept mit digitaler Ernährungs- und Einkaufsassis-tenz“. Er soll z. B. diätetische Defizite identifizieren und mit individualisierten Speisenempfehlungen gegengesteuern. Ein spannender Ansatz – mit gewissem Konfliktpotenzial. Was passiert, wenn Frau Mayer nicht auf ihre tägliche Schwarzwäl-der Kirschtorte verzichten will, obwohl ihr Arzt der Ernährungssoftware aufgetragen hat, ihr dieses zu verweigern? Über der-artige unangenehme Nebenwirkungen nachzudenken, dafür haben die Projekt-verantwortlichen glücklicherweise noch bis 2017 Zeit. Schließlich geht es beim Modell auch da rum, Essen auf Rädern von seinem schlechten Image zu befreien und Korrek-tur- sowie Innovationsbedarf aufzuzeigen – und das sollte nicht an neuen Gelegen-heiten zur Rebellion contra Essen auf Rä-dern scheitern. Tendenziell sind einige Ansätze des Pro-jekts aber auch für andere Bereiche der Gemeinschaftsgastronomie wegweisend. So könnte es durchaus sein, dass der Tischgast im Betriebsrestaurant, der Mensa oder im Krankenhaus individueller essen soll oder will – um seiner Gesundheit oder aber seinen Krankenkassenbeiträgen etwas Gutes zu tun. Ernährungswissen-schaftler prophezeien für die (ferne) Zu-kunft eine personalisierte, auf das Genom des Einzelnen abgestimmte Ernährung. Claudia Kirchner Chefredakteurin Mit Gemeinschaftsgastronomie hat das dann leider nichts mehr zu tun, wenn der übergewichtige Fließbandarbeiter nebst marathonsüchtiger Sekretärin das jeweils Passende bekommen sollen. Krankenhäu-ser, die ihren Kostformkatalog gerade erst von 300 auf 250 reduziert haben, sollten sich also nicht zu früh freuen. Doch keine Panik: Vielleicht lässt sich schon durch „individuelle“ Por tionsgrößen gegensteuern – die einen gewissen Nährstoffgehalt erfül-len ohne eine bestimmte Kalorienzahl zu überschreiten. Oder durch eine Wahl aus verschiedenen Komponenten, die Anfor-derungen zwischen vegan, halal und glu-ten- oder laktosefrei erfüllen. Und für genau diesen Trend wappnen Sie sich gezwunge-nermaßen schon jetzt: aufgrund der Vor-gaben der LMIV rund um die Allergen- und Nährwertkennzeichnung. So erscheint der Endspurt bis 13. Dezember doch in etwas besserem Licht – auch wenn es noch kein Grund ist „vor Glück zu schreien“. GV à la Genom Lust auf Weiterbildung? Bewerben Sie sich für unsere Stipendien! Wann? Wie? GVmanager und die DHA vergeben gemeinsam je einen Studienplatz zum Verpflegungsbetriebswirt und zum Küchenmeister. Bewerbungsschluss ist Ende November. Die Deutsche Hotelakademie bietet berufsbegleitende Lehr-gänge an, die sich aufgrund ihres innovativen Lernkonzepts selbst mit einem stressigen Berufsalltag sehr gut verbinden lassen. Leser des GVmanager haben jetzt die Möglichkeit, sich für ein Stipendium an der DHA zu bewerben, die zwei Lehrgänge zur Verfügung stellt: Verpflegungsbetriebswirt (Diplom DHA) im Wert von 2.374 und Küchenmeister (IHK) im Wert von 3.780 . Wer kann sich bewerben ? Teilnehmen können Berufstätige, die sich selber weiterbil-den möchten und Vorge-setzte/ Arbeitgeber, die ihre Mitarbeiter vorschlagen. Der Bewerber sollte aber die Zulassungsvorausset-zungen erfüllen (s. Link u. l.). Stellen Sie kurz dar (Umfang ca. 1 Seite), warum Sie selbst oder Ihr Mitarbeiter das gewünschte Sti-pendium (bitte angeben welches) erhalten sollten. Unsere Jury wählt aus den eingegangenen Bewerbungen zwei Stipen- Einsendeschluss diaten aus. ist der 30.11.2014 Weitere Infos zu den Zulassungsvoraussetzungen und den Studiengängen finden Sie hier: ➘www.gastroinfoportal.de/stipendium Editorial


GVmanager_10_2014
To see the actual publication please follow the link above