Food Court - Milaneo, Stuttgart:Von Gerüchen keine Spur

GVmanager_06_07_2016

Foto: Plasmanorm Eine erfolgreiche Shopping- Tour endet oft mit vollen Einkaufstüten und leerem Magen. Im Milaneo – einem Einkaufszentrum mit rund 200 Shops, das im Herbst 2014 seine Tore im Herzen Stuttgarts öffnete – warten mehr als 30 Food-Kon-zepte darauf, die Energiereserven der Shopping-Begeisterten auf-zufüllen. In der 1.000 Sitzplätze starken Food-Lounge des Ein-kaufszentrums können die Gäste „rund um die Welt“ speisen. Be-wirtet wird der Food Court von international bekannten Restau-rants wie McDonald‘s, Kentucky Fried Chicken, Nordsee, Dunkin‘ Donuts, Starbucks, Segafredo und neuen urbanen Food-Konzepten wie Hans im Glück oder Lina‘s Köttbullar. Gerüchen keine Chance Das Centerprojekt wurde von ECE Projektmanagement entwickelt und geplant. Der firmeninterne Nachhaltigkeitsbeirat orientiert sich bei der Immobilienplanung seit jeher an den Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Nach-haltiges Bauen (DGNB). Auch die Centerführung sieht einen nachhaltigen Betrieb des Ein-kaufszentrums vor. Dafür kommt z. B. Ökostrom zum Einsatz sowie Lichtkonzepte zur Einsparung von Energie. Ressourcen zu schonen war auch ein Ziel im gastronomischen Be-reich, in dem Küchenabluft auf 80.000 m³ entsteht. Um die-ser Menge an geruchsintensiver Küchenabluft Herr zu werden, setzen die Betreiber des Einkaufs-zentrums auf Luftreinigung und Geruchsbeseitigung mithilfe von Kaltplasmen. Manfred Langner, Entwickler und „geistiger Vater“ der Plasmanorm®-Technologie, er-klärt dazu: „Auf den Dächern des Milaneo wurden Luxuswohnun-gen errichtet, deren Bewohner durch Kochgerüche nicht belästigt werden dürfen. 80.000 m3 Kü-chenabluft stellen da keine leichte Aufgabe dar. Doch unsere Techno-logie ist gerade solch kniffeligen Anforderungen gewachsen.“ Laut CIP International, dem Haupt-vertriebspartner der Plasmanorm- Lösungen, wird das Bedürfnis nach sauberer Luft auch künftig steigen. Ist die Außenluft teil-weise zu stark belastet, besteht Food Court Von Gerüchen keine Spur Tief Luft holen auf der „Fressmeile“, das klingt wenig verlockend. Im Einkaufszentrum Milaneo in Stuttgart verspricht jedoch Plasmatechnik gerade im Innenbereich der Wunsch nach guter Luftqualität. Ebenso wird u. a. von gastronomi-schen Betrieben erwartet, dass die produzierten Geruchsstoffe nicht in die Außenluft abgeführt wer-den. Aus diesem Grund misst das Unternehmen der Anforderung der sauberen Luft eine besondere Bedeutung bei. Shoppen und durchatmen Die Technologie, die CIP Inter-national stetig weiterentwickelt, zersetzt an Ort und Stelle sämt-liche Geruchs- und Fettmoleküle mittels kalter Verbrennung in die Bestandteile Sauerstoff, Luftfeuch-tigkeit und CO2. Das Ergebnis ist frische und gereinigte Luft. Das Verfahren beseitigt dabei nicht nur kleinste organische Kohlenstoff-verbindungen, sondern schützt zudem nachhaltig vor der Ausbrei-tung von Allergenen. „Das Praktische an unserer Plas-matechnik ist, dass man mit mini-malen Folge- und Betriebskosten geruchsfreies Durchatmen. rechnen darf“, betont Manfred Langner. „Wir bekommen immer wieder nachweislich bestätigt, dass die von uns eingesetzte Aktivkohle zehn Jahre ohne Aus-tausch ihren Dienst leistet. Sie wird durch das vorgeschaltete Plas-ma einfach regeneriert“, so sein Fazit. Weitere Vorteile sind neben der kompakten Bauweise auch die leise und energieeffiziente Arbeitsweise der Technologie so-wie die Vermeidung von Brand-last: spezielle Plasmanorm-Elek-troden schließen Fettniederschlag in der Küche aus. Dank der Plasmanorm-Technolo-gie können Shopping-Freunde in Stuttgart bei einem Snack Kraft tanken und dabei tief durchatmen. Kein Federn lassen. 6-7 /2016 GVmanager 37 Eckfeldaz Vegetarisch_GVmanager_90x60, 90x120 Rz.indd 3 09.06.16 10:41


GVmanager_06_07_2016
To see the actual publication please follow the link above