Page 51

GVmanager_04_2014

Fotos: Barit, privat daher, dass der Bodenaufbau aufgrund des Zeit- oder Kostendrucks nicht korrekt durch-geführt wurde“, vermutet Wiltrud Franz. Heikel sind sämtliche Schnittstellen, sei es an Rohrdurchführungen, Bodeneinläufen oder an Übergängen zu Türen oder Zargen. Auch Abdichtungsfugen rund um Rinnen sind eine gefährliche Schwachstelle: „Nicht selten wird aus Kesseln 80°C heißes Wasser in Edelstahlrinnen abgelassen. Aufgrund des Temperaturunterschieds dehnt sich der 3 Fragen an... Wiltrud Franz, VdF-Fachplanerin und Projektplanerin bei Profil Gastronomie Planung + Innovation Edelstahl aus und bringt auch die Abdich-tung der Rinne zum Boden in Bewegung. Folglich muss diese Fuge gut und elastisch ausgebildet sein, um dicht zu halten“, ver-anschaulicht die Fachplanerin. Derart elas-tische Fugen, auch Wartungsfugen genannt, sollte man zudem ein- bis zweimal jährlich gründlich kontrollieren, empfiehlt Wiltrud Franz. Zudem sei die Abdichtung sofort auf Schadstellen zu prüfen, wenn Fliesen der Oberfläche zu Bruch gehen. Sanierung Ein weiteres Problem, das sie u. a. aus einem Sanierungsprojekt in einem Frankfurter Bürohochhaus kennt, ist die nachträgliche Installation vergessener Anschlüsse. „Kabel im Nachhinein innerhalb des Bodenaufbaus zu ziehen, ist eigentlich tabu“, erläutert die Fachplanerin. Neben anderen Schwachstel-len führte das dazu, dass der Küchenboden im Frankfurter Objekt nach zehn Jahren komplett saniert werden musste. Damit hielt er im Vergleich relativ lange: „Teils müs- Starke Temperaturgefälle wie an Rinnen (o.) können zu Rissen führen. HACCP-Problem Schimmel im undichten Boden (u.). Wie können und sollten sich Küchenleiter mehr in die Planung eines Küchenbodens einbringen? Bei Bürokomplexen steht zum Zeitpunkt der Planung oft noch gar nicht fest, wer die Betriebsgastronomie betreibt. Folglich ha-ben Küchenleiter hier kaum Einfluss. Bei Sanierungen älterer Küchen dagegen oder Neubauten bestehender Verpflegungs-betriebe sollten sensibilisierte Verantwort-liche das Thema unbedingt ansprechen. Ist ein Küchenfachplaner involviert, wird aber auch dieser darauf hinweisen und beratend zur Seite stehen, auch wenn der Boden nicht in seine Verantwortung fällt. Was ist besser, ein Fliesenboden oder eine Verbundkonstruktion mit Epoxydharz- beschichtung? Die eine Lösung gibt es meiner Meinung nach nicht. Eine Verbundkonstruktion auf Estrich hat den Vorteil, dass sie geringer aufbaut, also in der Höhe weniger Platz braucht. Sie ist meiner Erfahrung nach aber auch teurer als ein nach anerkannter Regel der Technik doppelt abgedichteter Fliesenboden, dem der Vorzug vor der einfach ab-gedichteten DIN-konfor-men Variante zu geben ist. Was die Dichtigkeit an-geht sind beide Lösungen gleichwertig – vorausgesetzt die Qualität der Komponenten stimmt und die Schnitt-stellen sind jeweils ordentlich ausgeführt. Denn das ist ein generelles Problem un-dichter Böden. Worauf ist bei der Ausschreibung zu achten? Auf jeden Fall zu empfehlen ist es, die Ver-bundkonstruktion als ganzes System aus-zuschreiben, also von der Oberkante Roh-decke bis zur Oberkante des Fertigfußbo-dens. Im schlechtesten Fall können in den Bodenaufbau drei bis vier Unternehmen verwickelt sein, von ein bis zwei Abdichtern über den Estrichleger bis zum Fliesenleger bzw. Kunstharzgießer. Wenn ein Herstel-ler die komplette Ausführung übernimmt, sind die Schnittstellen besser gesichert und auch der Garantiefall. Herzlichen Dank für das Gespräch! kir Ihr GeschIrr hat den Glanz – sIe haben den erfolG! Sauberes Geschirr, glänzende Gläser und ein reibungsloser Spülbetrieb sind elementare Voraussetzungen für einen professionellen Auftritt. Deshalb setzen Sie auf: - innovative Reinigungs-, Pflege-, und Desinfektionsprodukte - hochwirksame Konzentrate für maximale Effizienz - optimale Hygienesicherheit durch regelmäßigen Service und Schulungen vor Ort (HACCP) Vertrauen Sie einem Hygiene-Partner, der Ihre Sprache spricht. Remsgold. www.remsgold.de Tel.: 0 71 81 / 9 77 04-0 Rems_10_13_AZCatering_185x60_RZ.indd 1 29.05.13 12:04 4/2014 GVmanager 51


GVmanager_04_2014
To see the actual publication please follow the link above