Interview - Dr. Heide Preuße: Neu vernetzen

GVmanager_01_02_2016

Fotos: © fotomek – Fotolia.com, privat Interview Neu vernetzen Im VDOE stehen die Zeichen auf Wandel: Mit der Neugründung eines Arbeitskreises sowie eines Netzwerkes rückt die Außer-Haus-Verpflegung im Verband mehr ins Visier. Als Leiterin des bisherigen Arbeitskrei-ses Haushaltswissenschaften (AK-H) engagiert sich Dr. Heide Preuße, aka-demische Oberrätin an der Professur für Ma-nagement personaler Versorgungsbetriebe am Institut für Wirtschaftslehre des Haushalts und Verbrauchsforschung an der Justus-Liebig-Uni-versität Gießen, seit Langem ehrenamtlich im BerufsVerband der Oecotrophologen (VDOE). Angesichts der anstehenden Veränderungen im Verband, sprach die Haushaltswissenschaft-lerin über die Gründe, Chancen und Wünsche – denn mit der Überführung des AK-H in einen Arbeitskreis Versorgung (AK-V) und die Neugründung des Netzwerkes Außer-Haus- Verpflegung, als Ersatz für das Netzwerk Haus-haltswissenschaften, setzt der VDOE ein klares Zeichen. Frau Dr. Preuße, welche Gründe sind aus Ihrer Sicht ausschlaggebend für die Umwandlung des Arbeitskreises Haushalts-wissenschaften in Versor-gung und die Neugründung des Netzwerks Außer-Haus- Verpflegung? Dahinter steckt ein über- geordnetes, verbandspolitisches Interesse. Jeder Berufsverband muss immer wieder auf Veränderungen in der Arbeitswelt eingehen und die Anforderungen und Wünsche von Seiten der Mitglieder be-rücksichtigen. Auf diese Weise sichert ein Ver-band auch seine Zukunftsfähigkeit. Der konkrete Anlass für die derzeitigen Ände-rungen lässt sich nicht an einem genauen Zeit-punkt festmachen. Vielmehr hat die Branche in den letzten zehn bis 15 Jahren einen Wand-lungsprozess durchgemacht und die Bedeu-tung der Berufsfelder Außer-Haus-Verpflegung und institutionelle Versorgung ist immer mehr gewachsen. Mit den Veränderungen verschwindet die Haushaltswissenschaft aus dem Namen von Arbeitskreis und Netzwerk. Ist dieser Schritt notwendig? Das fachliche Profil von Oecotrophologen mit haushaltswissenschaftlichem Schwerpunkt ist leider immer noch zu wenig bekannt bzw. wird gering geschätzt. Dieses Schicksal teilen sich Haushaltswissenschaftler mit Absolventen der hauswirtschaftlichen Berufsbildung, mit denen sie häufig in Verbindung gebracht oder auch verwechselt werden. Beide Berufsgruppen haben eine große Be-deutung für die Lebensqualität von Menschen und decken ein großes Spektrum von Versor-gungsleistungen ab, zu denen die Verpflegung als unverzichtbares Kernelement gehört. Wäh-rend hauswirtschaftliche Tätigkeiten in hohem Maße durch ausführende Tätigkeiten geprägt sind, übernehmen Haushalts-wissenschaftler in ver-schiedenartigen Betrieben Aufgaben in Bereichen wie Qualitäts- oder Umwelt-management. Manche „Die Bedeutung der Berufsfelder Außer-Haus- Verpflegung und institu-tionelle Versorgung ist immer mehr gewachsen.“ dieser Betriebe, wie Altenpflegeheime, bieten Versorgungsleistungen umfassend an, andere sind auf die Verpflegung spezialisiert, z. B. Betriebe der Betriebsgastronomie. Das Verschwinden der Bezeichnung Haushalts-wissenschaften aus dem Namen von VDOE-Gremien ist also auch mit dem Wunsch nach einer angemessenen Positionierung und Profil-schärfung verbunden. Inwieweit steigt die Attraktivität? Oecotrophologen ohne explizit haushaltswis-senschaftlichen Studienabschluss haben sich in den bisher bestehenden Gremien wenig engagiert, auch wenn sie in den Berufsfeldern Versorgung und Verpflegung tätig sind. Durch die Umstrukturierung und besonders das klare Profil des AHV-Netzwerks werden die VDOE-Mitglieder aus dieser Gruppe besser angesprochen. Zusätzlich möchten wir damit auch Oecotrophologen in der Gemeinschafts-verpflegung und -gastronomie erreichen, die noch nicht Mitglied im Verband sind. Ist die Außer-Haus-Verpflegung ein Bereich der Oecotrophologie, den nachfolgende Genera-tionen an Oecotrophologen mehr fokussieren sollten? Wenn sie schlau sind, tun sie das (lacht). Die Bedeutung des Berufsfeldes ist immens gewachsen. Dazu trägt der demografische Wandel genauso bei, wie die Zunahme der Erwerbsbeteiligung von Frauen und die Verän-derung der Ernährungsgewohnheiten. Die Ur-sachen sind vielfältig und deshalb steckt in der Außer-Haus-Verpflegung viel Potenzial für Oecotro-phologen. Was verspricht sich der Verband von dem Wan-del? Die Neugründung sorgt für ein klareres Profil und das beinhaltet wie-derum, dass sich die Mitglieder im Netzwerk besser austauschen können, weil sie ähnliche berufliche Erfahrungshintergründe haben. So kann es z. B. vorkommen, dass bei einzelnen Mitgliedern Fragestellungen auftauchen, auf die andere unmittelbar antworten oder über 42 GVmanager 1-2 /2016


GVmanager_01_02_2016
To see the actual publication please follow the link above