Page 23

GVmanager_01_02_2016

die Initiatoren Meike Dunkel, Lars Hofmann und Oliver Möller. „Wir haben definitiv mehr Besucher gezählt, als regulär in unserem Betriebsrestaurant essen gehen“, freute sich auch Marcel Riemer, Betriebsküchenleiter beim Bayeri-schen Rundfunk. „Viele BR-Mitar-beiter haben mich gefragt, ob die Aktion nicht öfter durchgeführt werden kann.“ Auch das Betriebsrestaurant der Dresdner Verkehrsbetriebe, das von Dorfner betrieben wird, holt sich in diesem Jahr den eigenen Street-food Market vor das Haus. „Dann servieren wir dreierlei Burger frisch vom Grill, Hähnchen Isaan Style mit Duftreis und Papayasalat sowie Smoothies“, erzählt der Betriebs-küchenleiter Steffen Grille. Aktion = Umsatz „Wir setzen pro Monat mindes-tens eine Aktion um“, sagt Steffen Grille. Größtenteils würden diese von der Marketingabteilung von Dorfner Catering erarbeitet und gegen Jahresende an alle Betrie-be verschickt, die daraufhin die passenden Aktionen fürs Jahr auswählen und entsprechende Werbemittel bestellen. „Natürlich kommen im Laufe des Jahres im-mer wieder neue Aktionen dazu. Da kann ich dann z. B. individu-ell auf spezielle Angebote unserer Lieferanten eingehen“, räumt der Betriebsküchenleiter ein. Im Studentenwerk Osnabrück heißt es sogar zweimal im Mo-nat: Zeit für eine Aktionswoche. „Ausgenommen sind die Semes-terferien, da beschränken wir uns auf einige Tage, die wir spontan einschieben“, erzählt Annelen Trost, Leiterin der Hochschulgas-tronomie. Die Aktionen werden dabei in Teamarbeit – mit Beteili-gung aller sechs Küchenleitungen – bereits im Oktober des Vorjahres geplant, da dies eine gute Vorbe-reitung ermöglicht. Dass eine gute Vorbereitung wich-tig ist, verdeutlicht auch Thomas Schaufuß, Geschäftsführer von Art Table Gastronomie: „Die Origina-lität entscheidet über den Erfolg. Eine stümperhafte Präsentation ohne Dekoration und unprofes- sionelle Zubereitung schaden dem Image des Betreibers mehr als sie an Nutzen bringen.“ Des-halb sei es aus seiner Sicht sinn-voll, bei verschiedenen Aktionen, z. B. zur thailändischen oder indi-schen Küche, professionelle Hilfe in die Arbeitsorganisation einzu-binden. Denn: „gut organisierte Aktionen tragen zur Verbesserung des Betriebsergebnisses bei. In der Regel kaufen 25 % der Tischgäste ein Aktionsmenü“, resümiert Tho-mas Schaufuß. Im Studentenwerk Osnabrück ist der Anteil sogar noch höher: „Wir haben täglich 10.000 Gäste, je nach Aktions-woche liegt die Akzeptanz bei 30 bis 50 %“, sagt Annelen Trost. Sie nutzt die Aktionswochen und -tage vor allem dazu, die Gäste darauf aufmerksam zu machen, wie intensiv und nachhaltig sich das Studentenwerk mit dem The-ma Ernährung beschäftigt. Dazu gehöre ein großer Strauß an Maß-nahmen, wie die Verwendung von Lebensmitteln biologischer Herkunft, eine frische, zeitnahe und schonende Zubereitung der Speisen oder Saisonalität. Bei den Gästen des Betriebscasi-nos der Dresdner Verkehrsbetriebe seien Aktionen rund um die asia-tische Küche oder auch die ost-friesische Woche beliebt. „Wir ha-ben täglich drei Gerichte auf dem Speiseplan und im Schnitt wählen 50 % das jeweilige Aktionsmenü“, erklärt Steffen Grille, der dabei z. B. auf die Speisenzubereitung im Frontcooking setzt. Ein Grund für den Erfolg der Aktionen: „Die Gäste sind viel experimentierfreu-diger als noch vor zehn Jahren. Sie lernen internationale Speisen im Urlaub kennen und freuen sich, wenn sie diese auch auf unserem Speiseplan wiederfinden.“ Trends aufgreifen Neben Aktionen, die die verschie-densten Länderküchen aufgreifen, erfreuen sich auch vegetarische und/oder vegane Aktionsmenüs einer immer größeren Beliebtheit. Bereits im Mai 2013 hatte so z. B. die HiPP-Betriebsgastronomie ge- meinsam mit gv-nachhaltig und dem Vegetarierbund Deutschland das Projekt Halbzeitvegetarier ge-startet, das bis zum Jahresende 2013 lief. Ohne Verzicht üben zu müssen, taten sich dabei je zwei Halbzeitvegetarier zusammen, die dann einem Vollzeitvegetari-er entsprachen. Ziel dessen war eine gesündere und bewusstere Ernährung durch abwechselnden Fleischverzicht. „Zwischenzeitlich haben wir nur kleinere Aktionen durchgeführt, wie Weihnachts-menüs, welche in der HiPP-internen Firmenzeitung um Rezepte zum Nach-kochen ergänzt „Eine stümperhafte Präsentation ohne Dekoration und unprofes-sionelle dem Image des Betreibers mehr als sie an Nutzen bringen.“ wurden“, erzählt der Betriebsleiter Josef Holzer. Zum Mai 2016 wird allerdings wieder eine größere Aktion ge-startet. Thomas Schaufuß „Sozusagen das Nachfol-geprojekt zum Halbzeitvegetarier zusammen mit Werner Lang- bauer von Gourmet Vital“, gibt Josef Holzer einen Ausblick und fügt hinzu: „Die Idee habe ich von Kurt Stümpfig von der Linde AG erhalten. Wir sind gerade in den Planungen.“ Ähnlich wie beim Projekt Halbzeitvegetarier wird es auch hier eine Bonuskarte geben, mit der man das elfte Gericht gratis erhält. Mit der Aktion „Genussvoll vegan“ lockte der Caterer Wisag 2015 die Gäste in fünf seiner Betriebsres-taurants, zuletzt beim Versicherer Zubereitung schaden CosmosDirekt in Saarbrücken. An festgelegten Aktionstagen servier-te das Küchenteam den Gästen Abwechslung stimmige Präsentation Dekoration Umsatzsteigerung Aktionen Unsere Speisenpräsentationssysteme bieten die perfekte Plattform für Ihren Erfolg! Besuchen Sie uns an der Intergastra in Stuttgart und erleben Sie die Welt von Beer Grill. Entdecken Sie unser umfangreiches Produktsortiment und überzeugen Sie sich von unserer hochwertigen Produktqualität. Mit dem „Schlüssel zu Ihrem Erfolg“ präsentieren wir Ihnen unsere Produktvortei-le für Ihre erfolgreiche Speisenpräsentation. HALLE 1 STAND 32 Tel. +49 (0)7161 659 876 - www.beergrill.com info@beergrill.com - www.facebook.com/beergrillonline


GVmanager_01_02_2016
To see the actual publication please follow the link above