Marktforschung - Mindestlohn-Zeit für Veränderung?

GVmanager_01_02_2016

Mindestlohn – 8,50 Foto: © Aaron Amat – Fotolia.com € sind seit einem Jahr Pflicht. Obwohl der Arbeitsmarkt von befürchteten Einbrüchen verschont blieb, sieht der Außer-Haus-Markt noch Verbesserungsbedarf. Anfang Januar 2016 projizierten Laser-strahlen den Schriftzug „Happy Birth-day“ auf die Zentrale des Deutschen Ge-werkschaftsbunds (DGB) am Hackeschen Markt in Berlin. Der DGB feierte so die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns vor einem Jahr und paradoxerweise sind gerade Feiern für das Gastgewerbe zu einer der größten He-rausforderungen geworden. Denn die neuen Aufzeichnungspflichten kollidie-ren mit der Arbeitswirklichkeit im Gast-gewerbe: Eine Höchstgrenze von zehn Stunden bei der Arbeitszeit sei nach Aussagen vieler Hoteliers und Gastro-nomen vor allem bei Festen schwierig. Um herauszufinden, was sich im ersten Jahr mit dem neuen Mindestlohngesetz im Markt getan hat und welches wei-tere Kritikpunkte sind, haben wir Ver-treter des gesamten Außer-Haus-Markts inklusive des Fleischerhandwerks um ihr Fazit gebeten. In einer Online-Umfrage von Dezember 2015 bis Januar 2016 äußerten sich insgesamt 303 Verantwortliche aus der Hotellerie (30 %), Gastro-nomie (42,6 %), dem Fleischerhandwerk (14,9 %), aus Gemein-schaftsverpflegung (8,6 %) und Schulverpflegung (3,3 %) zum Mindestlohn und seinen Auswirkungen. Die meisten von ihnen (67,1 %) arbeiten in kleinen Betrieben mit bis zu 25 Mitarbeitern. Erzwungener Wandel Bereits vor Realisierung der Mindestlohnverordnung wähnten sich viele Betriebe vor großen Veränderungen. Unsere Umfrage zeigt: Auch ein Jahr nach Einführung des Gesetzes stehen viele Betriebe ihm kritisch gegenüber. Ein Großteil von ihnen (65 %) gibt an, dass sich seit der Einführung Umstrukturierungen im Personal-bereich oder den Arbeitsabläufen ergeben haben (siehe Gra-fik 1). Die Mehrheit der Unternehmen (84,2 %) muss höhere Personalausgaben einkalkulieren oder die Preise für Endver-braucher erhöhen (64,1 %). Außerdem geben über 30 % der Umfrageteilnehmer an, dass das Gesetz für Verände-rungen bei Arbeitspensum, Zusatzzahlungen und Umsät-zen sorgte. 31,5 % mussten sogar Arbeitskräfte entlas-sen. Auf die Frage, ob die gesetzlichen Vorgaben den


GVmanager_01_02_2016
To see the actual publication please follow the link above