GV-Manager des Jahres - Ezzedine Zerria, AbteilungsleiterHochschulgastronomie, AKAFÖ Bochum: Teamplayer durch und durch

GVmanager_01_02_2016

Fotos: Teamplayer durch und durch Vor 30 Jahren als „Spüler“ in der Gastronomie gestartet, ist Ezzedine Zerria nach einer Bewerbung ins Blaue mittlerweile als Abteilungsleiter Hochschulgastronomie im AKAFÖ Bochum tätig. Besonderen Wert legt er dabei auf seine Mitarbeiter. Wir können über den Geschmack spre-chen, den Preis oder die Leistung“, sagt Ezzedine Zerria, Abteilungsleiter Hochschulgastronomie im Akademischen För-derungswerk (AKAFÖ) Bochum. „Aber was ich nicht akzeptieren kann, ist, wenn einer meiner Mitarbeiter angegriffen wird.“ Mit diesem kla-ren Statement bringt der 53-Jährige deutlich zum Ausdruck, was er von dem Feedback man-cher Gäste hält – und wie er hinter seinem Team steht. Einmal in zwei bis drei Wochen käme es vor, dass negative Kritik am Gastronomie- Angebot des AKAFÖ geübt wird. Betrachtet man die Zahl der Gästekontakte wird deutlich, dass dies eine verschwindend geringe Zahl ist. Die insgesamt 465 Mitarbeiter an verschiede-nen Standorten, darunter u. a. 134 Fachkräfte und zwölf Azubis, produzieren täglich 12.000 warme Essen und zusätzlich eine Vielzahl an Snacks wie belegte Backwaren. „Damit er-reichen wir täglich 25.000 Personen“, nennt Ezzedine Zerria eine Hausnummer. Und nicht immer ist das Feedback gerechtfer-tigt. „Vor Kurzem hatte ich den Fall, dass sich eine Doktorandin beschwert hat, unsere Mitar-beiter seien unfreundlich“, erzählt der gebür-tige Tunesier. Wie sich im Vier-Augen-Gespräch herausstellte, hatte die Doktorandin eigene Erfahrungen als Verkäuferin in einer Bäcke-rei auf die Mitarbeiter des AKAFÖ übertragen – sie glaubte, die Mitarbeiter seien aufgrund schlechter Bezahlung unfreundlich. „Als ich erklärte, dass unsere Mitarbeiter nach Tarif ent-lohnt werden, waren unsere Mitarbeiter auch nicht mehr unfreundlich“, erinnert sich Ezze-dine Zerria. „Bei manchen Beschwerden muss man zwischen den Zeilen lesen oder ein Ge-spräch mit dem Absender suchen. Oft ist der Grund für eine Beschwerde ein ganz anderer.“ Mitarbeiter einbinden Nicht nur, wenn es um Kritik von außen geht, liegt Ezzedine Zerria ein faires Miteinander am Herzen. Die Wertschätzung seiner Mitarbeiter und Kollegen im Berufsalltag ist ihm ebenfalls besonders wichtig. Die Begrüßung der Mit-arbeiter am Morgen, ein nettes Hallo beim Mensa-Rundgang oder ein gemütlicher Kaf-feeklatsch bzw. ein Frühstück im Team in der Weihnachtszeit – dem Abteilungsleiter Hoch-schulgastronomie ist daran gelegen, sein Team stets zu motivieren. „Eine gewisse Wertschät-zung des anderen, Transparenz und Ehrlichkeit sind für mich entscheidende Faktoren, wenn es um die Mitarbeitermotivation geht“, erläutert der GV-Manager des Jahres 2015. Genauso ist es ihm in seinem Berufsalltag wichtig, dass Mitarbeiter in gewisse Entscheidungsprozesse mit eingebunden werden. „Ich habe ja selbst nicht aus dem Kelch der Wahrheit getrunken. Und oftmals wissen die Kollegen, die für einen bestimmten Bereich verantwortlich sind, viel besser, wie man Prozesse effektiver gestalten kann bzw. welche Ideen umsetzbar sind“, wirft Ezzedine Zerria ein. Seele des Betriebes „Ich will mein Team nicht von oben herab füh-ren, dann werden Aufgaben nur zu Pflichten und Pflichten führen wiederum nicht zum Ziel. Lieber ist es mir, den Weg zum Ziel gemeinsam mit meinem Team zu gehen“, betont er. Und dazu gehöre es auch, die Mitarbeiter „eigene Wege beschreiben zu lassen“. Ohne sein Team wäre Ezzedine Zerria heute nicht an dem Punkt, an dem er sich beruflich befindet. Seine Funktion als Abteilungsleiter könne man mit der eines Fußballtrainers oder Regisseurs vergleichen. „Beide treten ganz sel-ten in den Vordergrund, denn die wichtigen Akteure sind die Spieler auf dem Feld bzw. die Schauspieler“, erklärt er. In seinem Fall sind es GV-Manager des Jahres 2015 Fotos: E. Heinrichsdobler, AKAFÖ Bochum


GVmanager_01_02_2016
To see the actual publication please follow the link above