Page 35

GVmanager_01_02_2013

EXTRA Planung & Umbau DIE ZUKUNFT Parkdecks. Wegeführung, Logistik gen“, erläutert der verantwortliche konzept schaffen dafür den archi- und Verkaufskonzept sehen mithin Planer Peter Adam-Luketic von tektonischen Rahmen. „Wir wollen DER SPÜLTECHNIK komplett neu aus – Lieferservice für vtechnik. Die im Untergeschoss hier Bedürfnisse wecken, das Café den Kunden inklusive. angelieferten Lebensmittel wan- ist Appetizer für Food and more.“ HAT BEGONNEN dern in die dritte Etage zur Pro- Ein Konzept, das aufgehen dürfte. Food auf drei Ebenen duktionsküche. Verkauft werden Denn wer hier, mitten in der City, „Wir haben hier bei Ikea in Altona die Speisen auf drei Etagen: im nach dem Imbiss Lust auf ein neu- WELTWEIT EINMaLIg die großartige Chance, auch unser dritten Obergeschoss im Mitarbei- es Wohnzimmer bekommt, kann Auftreten in den Food-Bereichen terrestaurant, das direkt neben der sofort zuschlagen, ein innovatives weiterzuentwickeln und neue Ideen Produktionsküche geplant ist. Das Lieferkonzept macht es möglich: einfließen zu lassen. Dabei setzen wir den Fokus auf unsere schwedi- schen Wurzeln, welche wir mit noch „Die Prozesse über die drei Ebenen hinweg wirt- mehr Frische und Vitalität unseren schaftlich und hygienisch vernünftig zu planen, ist Besuchern sichtbar machen möch- ten“, verrät dazu die verantwortliche eine sorgfältig anzugehende Aufgabe. Zumal wir Food-Managerin und Bereichsleite- uns Wege und Aufzüge mit Möbeln teilen.“ rin Gastronomie bei Ikea Deutsch- Peter Adam-Luketic, vtechnik land, Stavroula Ekoutsidou. „Wir sind mit Ikea Food auf allen drei Ebenen des Einrichtungshauses eigentliche Ikea-Restaurant mit sei- Dazu gehören ein Möbeltaxi, Fahr- vertreten; ein Standard Ikea Store nen bewährten Snacks und Tages- radanhänger auf Leihbasis oder hat sonst zwei Ebenen. So bietet gerichten für Hausbesucher befin- auch ein 24-Stunden-Lieferservice sich uns die Möglichkeit, diese zu- det sich im ersten Obergeschoss. direkt nach Hause. sätzliche dritte ‚neue‘ Ebene, die im Hier ist zudem eine weitere Küche Erdgeschoss geplant ist, zu nutzen. zum Regenerieren der Speisen aus Mehr Frische, Aktion und SB So können wir noch mehr schwe- der Produktionsküche geplant. Im Mit leerem Magen macht das Ein- dische Köstlichkeiten in einem ty- Erdgeschoss befindet sich das FI- kaufen keinen Spaß – der Grund- pisch schwedischen FIKA-Café an- KA Café, das direkt von der Fuß- gedanke aller Kaufhausgastrono- bieten“, ergänzt sie. „Ich freue mich gängerzone aus zu erreichen ist. mien. „Sich wohlfühlen und die sehr darauf, all diese neuen Gedan- Verweildauer im Haus erhöhen, ken wahr werden zu sehen und hof- Passantenmagnet das nehmen wir auf und möchten fe, dass es uns gelingt, unsere Ikea Eine Neuerung im Gastroangebot: neue Impulse mit Altbewährtem im Kunden zu begeistern.“ „Wir möchten mit dem FIKA-Café Ikea-Konzept verknüpfen“, erläutert im Erdgeschoss die Passanten die Chefin von Ikea Food. Das Res- Snackst du noch? zu einem spontanen Imbiss ein- taurant mit 500 Sitzplätzen erhält Eine anspruchsvolle Aufgabe dürf- laden – mit Chance auf weitere in vielerlei Hinsicht einen frisch- te auch die Logistik der Lebensmit- Einkäufe im Einrichtungshaus“, modernen Anstrich: „Ikea-Stamm- tel im Haus sein, denn sie zieht sich erläutert Stavroula Ekoutsidou den kunden fällt sicher als Erstes das Aus der Kombination von über insgesamt vier Etagen. „Die Anspruch. Ein Novum, denn bis- ins Auge: In der Speisenausgabe Prozesse sowohl wirtschaftlich her ließ sich der spontane Möbel- entfällt die Wegeführung per Lauf- innovativen Ideen und als auch hygienisch vernünftig zu kauf beim Flanieren durch die City stangen. Wir schaffen stattdessen intelligenten Lösungen planen, ist eine sorgfältig anzuge- kaum realisieren. Künftig soll das einen Free Flow-Bereich mit hohem ergibt sich für Sie das hende Aufgabe. Zumal wir uns die FIKA-Café, direkt an einer belebten SB-Anteil in allen Warengruppen“, Wege und Aufzüge mit den Mö- Fußgängerzone gelegen, mit einem erläutert Stavroula Ekoutsidou. Die optimale Ergebnis – beln teilen und die Prioritäten, was großzügigen Entree Passanten zum in einer attraktiv-ovalen Form ge- die weltweit einmalige Raumaufteilung und viele bauliche Hereinschauen animieren: Eine plante Speisenausgabe bietet zwei Entscheidungen anbelangt, klar große Fensterfont, lichtdurchflutete große Themenbereiche: Ikea-Style Spül-Intelligenz beim Verkaufsraumkonzept lie- Räume und ein attraktives Farb- bzw. Ikea-Food und einen großen SENSOTRONIC. tionelle Spitzentechnologie den Die Maschine denkt www.hobart.de- Aktionsbereich. Hier soll multifunk Front-Cookern hervorragende Ar- beitsmöglichkeiten bieten: morgens – Sie sparen! Rühreier, mittags Pasta-, Grill- oder Wokstation, nachmittags dann le- ckere, warme, duftende Waffeln gENERaTION 2012 – höchstmögliche Flexibilität auf kleinstem Raum. „Die Ikea-Philo- sophie ist unsere Richtschnur: Der Kunde ist als Freund willkommen, soll verwöhnt werden, und das zum Grafik: vtechnik günstigen Preis.“ Man darf also gespannt sein auf den Sommer 2014, wenn die Eröff- nung ansteht. 1-2/2013 GVmanager 35


GVmanager_01_02_2013
To see the actual publication please follow the link above