Manager im Gespräch - Renate Baur-Richter, IWL Isar-Würm-Lech Werkstätten, München: Taten statt Worte

GVmanager_01_02_2013

Manager im Gespräch TATEN statt Worte Sie reicht selbstgemachte „Flaschennahrung“ oder „Schweine-Glück“ als Visitenkarte und kommuniziert den Klimatag als „Genuss plus“ – für Renate Baur-Richter sind Kreativität und eine hohe Professionalität wesentliche Standbeine des Konzepts von iwentcasino, bei dem Fachkräfte und Menschen mit Behinderung Hand in Hand arbeiten. W gott in Weiß im Bayerischen Hof standards zu erzielen und auszureizen? - folglich gefordert, aber auch besonders ge-Schlüsselkompetenzen wie Zuverlässigkeitzu trainieren. Die Beschäftigten werdenWie binden Sie die Beschäftigten ein, umden Marktvorteil eines hohen Qualitäts-elch ein Glück, dass ihr großerSchwarm einst ein Küchenhalb war, sonst wäre Renate Baur-Richter wohl Wir bieten unseren Beschäftigten keine The- fördert. So unterweisen unsere Fachkräfte nicht in der Branche gelandet. So aber hat rapie, sondern Arbeit als Instrument, um diese einmal pro Woche analog des Ausbil- sie dort eine Lehre zur Hotelfachfrau ge- dungsmodells, z. B. in Schnittkunde. Das macht und auch den Küchenbetrieb ken- kostet Zeit, auch wenn sich die Beschäftig- nengelernt. In den weiteren beruflichen ten die Theorie durch Leitfragen mit dem Stationen lebte sie ihre kreative Ader aus Standardwerk „Der junge Koch“ erarbei- und perfektionierte das 1x1 des Marketing. ten müssen, bringt uns aber einen spürba- Beide Wissenszweige vereinte sie später im ren Mehrwert. Gut geschulte Beschäftigte Eventcatering, z. B. am Filmset von Bully und Azubis bringen einfach eine höhere und Rick. 2007 übernahm sie schließlich Schlagkraft mit – ganz zu schweigen von die Bereichsleitung der neu begründeten einer höheren Professionalität unseren Gastronomiemarke „iwentcasino“ der IWL Gästen gegenüber. Isar-Würm-Lech Werkstätten und stellte Abgesehen davon nutzen wir Aus- sich damit einer neuen Herausforderung: bildungsinhalte auch, um iwent- der Inklusion von Menschen mit Behinde- casino besser zu profilieren. Un- rung. Dass dieses „Handicap“ eine hohe ter dem Oberpunkt „Haltbarma- Qualität und Professionalität nicht aus- chung“ produzieren wir z. B. in schließt, beweist sie mit inzwischen vier den Schulferien in unseren zwei Betrieben der Mitarbeiter- und Schulver- Mensabetrieben eine Art kulina- pflegung sowie dem Geschäftsfeld Event- rische „Visitenkarte“: Das kann catering. „Flaschennahrung“ sein, eine Cranberry-Polenta, abgefüllt in Frau Baur-Richter, laut Personal- eine alte Limoflasche, verse- schlüssel kommt in den vier Betrie- hen mit Rezeptvorschlag, oder ben von iwentcasino eine Fach- „Schweine-Glück“, ein haus- kraft auf neun Beschäftigte mit gemachtes Schweinebratenge- Behinderung. Sehen Sie das als würz, das wir auch selbst Marktnachteil oder -vorteil? verwenden. Diese Pro- Weder noch, ich würde es dukte verkaufen wir Marktmodell nennen, gerne bei Eventca- denn Werkstätten wie terings, hinterlassen IWL haben einen ge- damit einen bleibenden setzlichen Doppelauf- Eindruck – und generie- trag: die Vermarktung der ren damit nebenbei einen Eigenleistung und die berufliche kleinen Zusatzumsatz. Rehabilitation von Menschen mit Behin- derung. Die hohe Quote an Branchenfach- Mit Ihrer Masterarbeit gehen Sie noch käften ist daher notwendig. Ich stelle dabei einen Schritt weiter und untersuchen, gezielt Köche aus der gehobenen Gastro- ob die Inklusion von Menschen mit Be- nomie ein, da sie die Dienstleistungshal- hinderung eine Lösung für den Fach- in Heimen, oder als Teil eines Prozesses, unterirdisch schlecht. Viele behaupten, Foto: www.judith-haeusler.dekräftemangel in der Branche sein kann.Wie lautet Ihr Ansatz?Die Abbruchquote von Koch-Azubis ist- tung mitbringen, die iwentcasino nach au ßen tragen will: den Kunden als Kunden zu identifizieren und nicht als Betreuten, wie wie in Zentralküchen üblich. Unterm Strich es kommen keine guten Bewerber nach, sichert diese Konstellation unseren hohen für mich ist es aber eher eine Frage des Anspruch an Qualität und Qualifikation Selbstbewusstseins, ob ich gute Azubis und macht ihn zugleich auch erst möglich. bekomme. Abgesehen davon sehe ich eine 20 GVmanager 1-2/2013


GVmanager_01_02_2013
To see the actual publication please follow the link above