Einrichtung: Chill dich

24_Stunden_Gastlichkeit_06_2015

Chill dich Rückzugsort, Akzentsetzer und Umsatzbringer – zeitgemäßes Club-Interieur hat viele Facetten. Egal wie groß die Tanzfläche ist oder wie viele Areas eine Diskothek hat: Club-Betreiber sehen einen starken Trend zur Schaffung eigener Bereiche, in denen Gäste ihre Partynacht verbringen. Gäste wollen das Gefühl von Exklusivität, Komfort und Luxus spüren. Hier spielt das Interieur eine wichtige Rolle. Ein gut aus-gestatteter Lounge-, Bar- oder VIP-Bereich lädt den Gast zum Verweilen ein und sorgt somit für mehr Umsatz. Betreiber stehen hier dennoch vor einer Herausforderung, da nicht jedes Jahr ein neues Einrichtungskon-zept realisiert werden kann. Das bedeutet: zielgruppenorientiert aufstellen, aber auch flexibel in der Umsetzung sein. Ein jugend-liches Publikum kommt mit einer flippigen oder unkonventionellen Einrichtung eher zurecht als Menschen in der Lebensmitte. Die Frage ist: Welches Klientel will der Club ansprechen? Die Aufgabe ist es hier, eine passende Mischung aus dem aktuellen Trend und den eigenen Anforderungen zu finden. „Das A und O in der Nachgastro-nomie ist ein durchdachtes Einrichtungs-konzept. Dazu zählt neben Deko, Beleuch-tung, Sound, gut geschultem Service- und Securitypersonal auch eine einzigartige Einrichtung. Nur wer sein Gastro-Konzept perfektioniert hat, kann sich von der Kon-kurrenz abheben und auf Dauer erfolgreich sein”, beschreibt Katrin Huber, Marketing und CRM bei Kason. Dazu zählt auch das richtige Material. Es muss strapazierfähig, pflegeleicht und unempfindlich gegenüber Reinigungsmittel sein. Wohlfühlzone Frei übersetzt bedeutet der Begriff „Lounge“ Aufenthaltsraum. Was heute aber als Lounge bezeichnet wird, geht weit da-rüber hinaus. Eine Lounge lädt Gäste dazu ein, es sich gemütlich zu machen und zu verweilen. Wichtig in diesen Bereichen sind bequeme Stühle und Sofas in ansprechen-dem Design, in denen der Gast entspannt sitzen und feiern kann – zu jeder Tages- und Nachtzeit. Eine gute Lounge zeichnet sich durch moderne, schlichte Möbel aus. Der Fokus liegt dabei auf dem Komfort: Große Sitztiefe und breite Armlehnen tragen dazu bei, dass sich die Gäste wohlfühlen. Sowohl die Sitzgelegenheiten als auch die Tische sind niedrig und bodennah. Ein besonderes Gimmick für den Lounge-Bereich sind ex-travagante Sessel, die sich von der Masse abheben. Sitzmöbel, die auffallen und den Gästen vermitteln, dass sie etwas Besonde-res erwartet. „Wichtig für eine Lounge sind bequeme Sitzgruppen, die kleine Oasen bilden, den Raum also segmentieren, damit sich niemand wie auf dem Präsentierteller fühlen muss. Ein guter Mix aus Sitzbän-ken, Sitzhockern, Sofas und Sesseln zählt, die alle farblich auf das sonstige Interieur abgestimmt sind”, erläutert Andreas Marr, Geschäftsführer von Objekt-M. Der Aufent-halt soll so angenehm wie möglich gestaltet sein: Denn ein längerer Aufenthalt bedeutet mehr Wertschöpfung. Wie bei der Lounge liegt auch bei Barho-ckern der Fokus auf Komfort: Wer seine Gäste an der Bartheke zum Sitzenbleiben animieren will, sollte keine unbequemen Barhocker anbieten, diese sorgen für einen kurzen Abend. Oft sparen Gastronomen an der Rückenlehne, was ein Fehler sein kann. Barstühle mit Rückenlehne machen dem Gast das Sitzen deutlich entspannter, vor allem, wenn die Rückenlehne zudem gepolstert ist. Die Stühle tragen so maß-geblich dazu bei, dass sich die Gäste län-gere Zeit an der Theke aufhalten. Dies führt wiederum dazu, dass das Thekenpersonal 42 24 Stunden Gastlichkeit 6/2015 Foto: VIP Room Theater Paris France


24_Stunden_Gastlichkeit_06_2015
To see the actual publication please follow the link above