Discotheken-Oscar 2004

News vom 11.01.2005

Die Erfolgsgeschichte des 40-jährigen Michael Büter begann wie bei vielen Discothekenunternehmern mit der Durchführung von mobilen Discoveranstaltungen, bevor ihm sein Vater im Jahr 1986 die Verantwortung für seine erste ortsgebundene Discothek, der
"Festscheune" im Dorf Münsterland, übertrug. Da diese Zeit sehr stark von Live-Musik geprägt war, bewies Büter schon früh sein besonderes Gespür für die im Trend liegende Musikauswahl und vor allem für die richtige Musikerauswahl. Im Jahr 1990 übernahm Büter die Geschäftsführung der neu errichteten, ebenfalls im Dorf Münsterland gelegenen, Discothek "Skala", die er fünf Jahre überaus erfolgreich betrieb. Es folgten 1995 die Discotheken "Fun Factory" in Wildeshausen sowie 1997 die Discothek "Go Parc" in Herford, die er mit seinen Partnern Thorsten Bruns, Franz Ossenbeck und Martin Schlüter in die Top Ten der deutschen Discotheken führte.

Im 3500 qm großen "Go Parc" bestimmen in den vier Dance-Floors die Musikrichtungen Black, House, Party und Mainstream das Geschehen. Weitere Räumlichkeiten wie Restaurant, Café, Karaokekneipe und Biergarten erfüllen alle Wünsche der Gäste und sorgen für ein umfassendes Unterhaltungs- und Erlebnisangebot. Die von Büter mit vielen kreativen Ideen geführte Discothek "Go Parc" zählt heute zu den erfolgreichsten Betrieben in der Discothekenbranche in Deutschland.

Foto (BDT): Preisträger Michael Büter, Geschäftsführer und Mitinhaber der Discothek "Go Parc" im ostwestfälischen Herford, nimmt den begehrten Branchen-Award von Henning Franz (l.), Präsident des BDT, und Stephan Büttner (r.), Geschäftsführer des BDT, entgegen.