Beitrag zum Klimaschutz

News vom 02.03.2018

Dass Fleischverzehr und Kohlendioxidbelastung bisweilen eine unselige Allianz darstellen, ist keine neue Erkenntnis. So war es Präsident Herbert Dohrmann bei der Obermeistertagung des Deutschen Fleischer-Verbands (DFV) in Würzburg ein besonderes Anliegen, ein Konzept seines Verbands vorzustellen, wie eine Fleischerei einen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann.

 

„Für unsere Bundesumweltministerin sind wir Verbrecher, weil wir mit Fleisch und Wurst machen“, erklärte Herbert Dohrmann seine Intention, „da braucht es ordentlich Gegenargumente, da halte ich CO2-Neutralität für sehr wichtig.“ Wie Fleischereien agieren können? Zum einen klimarelevante Emissionen reduzieren, zum anderen nicht vermeidbare Emissionen kompensieren. Ziel dabei ist es, Emissionen in reichen Ländern durch klimarelevante Investitionen in armen Ländern aufzuwiegen.

 

Um diese Ziele zu erreichen, ist der DFV eine Kooperation mit der Fokus Zukunft GmbH eingegangen. In einem ersten Schritt geht es für die Fleischerei darum, Energiekosten einzusparen und CO2-Emissionen zu reduzieren. Schwerpunktmäßig werden dabei die Energieabrechnungen unter die Lupe genommen, ebenso betriebliche Abläufe und Einrichtungen sowie die technischen Lösungen. Mit einer DFV-Energieberatung sind nach Angaben des Präsidenten durchschnittlich CO2-Einsparungen von 20 % und Kosteneinsparungen von 2,3 % des Jahresumsatzes möglich.

 

Fußabdruck und Bericht

In einem zweiten Schritt wird ein CO2-Fußabdruck erstellt und das Ergebnis in einem DFV-Bericht festgehalten. Im dritten Schritt werden der Betrieb und seine Produkte klimaneutral gestellt, indem die Fleischerei ein nachhaltiges Projekt in einem Entwicklungsland fördert. In einem finalen Schritt werden die Aktivitäten öffentlich kommuniziert, in Gestalt eines DFV-Ergebnisberichts, einer Urkunde, FAQs, einer Projektbeschreibung, einem Kontoauszug des Projekts sowie Grafiken und Abbildungen.

 

Drei Unternehmen können bereits konkrete Erfahrungen mit dem DFV-Konzept vorweisen: DieFeinschmecker-Manufaktur in Hamburg, die Landfleischerei Koch/Calden und Herbert Dohrmanns Fleischerei & Partyservice in Bremen. Weitere Informationen gibt es unter Telefon (069) 633 02 161 oder online unter www.fleischerhandwerk.de.

 

 

Foto: Colourbox.de