Der Name ist Programm

Datum 19.12.2016 | Rubrik: Wein | Ort: München
| Kommentare:

Bewertung:
DLM_Weinbar
Gastronom Rudi Kull und Architekt Albert Weinzierl eröffneten Anfang Dezember das „Grapes“. Hier touren Gäste geschmacklich durch Trends, Anbaugebiete und Jahrgänge, küren ihre Favorites beim Social Media Voting und entdecken so die Vielfalt von ausgewählten Klassikern bis hin zu Konzeptweinen. „Die Weinbranche ist derzeit eine der spannendsten und sprudelt nur so vor Ideen,“ schwärmt Rudi Kull. „Im Grapes lassen wir diese Energie auch in München frei und schaffen eine Plattform für moderne Qualitätsweine.“

Die jungen österreichischen Sommeliers Stefan Grabler und Markus Hirschler moderieren als Betriebsleiter die Entdeckungsreise jedes einzelnen Grapes Besuchers - egal ob anspruchsvoller Wein-Scout, gesetzter Gelegenheits-Genießer oder experementierfreudiger Neueinsteiger.

Vernetzter Wein
Stefan Grabler und Markus Hirschler sind sich einig: „Für uns ist moderne Weinkultur vor allem auch eine vernetzte Kultur.“ Deshalb bringen sie internationale Top Winzer und Sommeliers zu gemeinsamen Degustationen mit den Gästen ins Grapes oder stellen sich mit ihrer Weinauswahl „Big Bottle Battle“ regelmäßig der Gast-Bewertung in den sozialen Netzwerken.

Zu den Speisen gibt es ein „Grapes Vertical Tasting“, einer Geschmacksreise z.B. durch Weine gleicher Jahrgänge aus unterschiedlichen Ländern. Ihre exklusivste Auswahl findet sich übrigens auf der speziellen „Limited Edition“-Karte. Hierzu schenken Grabler und Hirschler auf Wunsch auch mal einen unkomplizierten Tropfen ein oder überraschen mit Newcomer-Weinen aufstrebender junger Winzer, unkonventionellen Reben oder seltenen Raritäten.

 


Quelle: Grapes; Foto: Grapes
Autor: dlm / Redaktion Gastroinfoportal
Mehr News laden » Lade News

Letzte Suchbegriffe

beneo | dynamic | 3-928 | 709-12-7 | isbn | 02 | axa | gewinnspiel | 105 | 12 | 1982 | 28 | 29 | 3f | 984 |