Tierschutz auf der Tagesordnung

Datum 24.04.2018 | Rubrik: Management | Ort: Münster
| Kommentare:

Bewertung:
AMK 2018

Die Agrarministerkonferenz findet vom 25.-27. April 2018 in Münster statt. Den diesjährigen Vorsitz hat das Land Nordrhein-Westfalen. Bei der Fachkonferenz tagen die Agrarminister und Senatoren des Bundes und der Länder.
In das Treffen werden viele Hoffnungen gesetzt, besonders auf die Einführung eines Staatlichen Tierschutzsiegels wird gehofft.

Demeter Vorstand Alexander Gerber sieht in vielen privaten Labeln ohne einheitliche Richtlinien nur einen geringen Mehrwert: „ Label haben wir schon verwirrend viele auf dem Markt. Aufgabe der Politik ist es, Klarheit zu schaffen.“ Ein staatliches Siegel für alle Wurst- und Fleischwaren ist die Forderung dieses Erzeugers. Dabei soll die höchste Stufe der Haltungskennzeichnung „bio“ sein. Denn bei Biohöfen werde nicht nur Wert auf höchste Tierschutzstandards gelegt, es wird auch auf Biofutter, Regionalität des Futters und auf die passende Anzahl an Tieren zur Fläche geachtet, bekräftigt Antje Kölling, politische Sprecherin von Demeter.
Auch die Verbraucherzentrale Niedersachsen hofft auf ein staatliches Siegel. „Um den Kunden Orientierung beim Einkaufen zu geben, brauchen wir schnell ein einheitliches, mehrstufiges staatliches Tierwohllabel mit hohen Tierschutzstandards“, sagt Janina Willers, Ernährungsexpertin der Verbraucherschutzorganisation.

Von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner wird erwartet, dass angekündigte staatliche Tierwohllabel schnell umzusetzen, um Transparenz und Zuverlässigkeit für die Verbraucher zu schaffen.

Naturland und Provieh hingegen fordern eine verpflichtende staatliche Haltungskennzeichnung. Eine freiwillige Teilnahme am geplanten staatlichen Siegel erreiche nur einen Bruchteil der in Deutschland gehaltenen Tiere. Für den Öko-Verband und die Tierschutzorganisation bietet sich ein System wie bei der Eierkennzeichnung an. Die Verbraucher kennen das System und würde auch bei Fleisch- und Wurstwaren für Klarheit und Transparenz sorgen. www.agrarministerkonferenz.de



Quelle: Agaraminsterkonferenz, Demeter, Verbraucherzentrale Niedersachsen
Autor: eva/Fleischer-Handwerk
Mehr News laden » Lade News